Brühe aus Gemüseresten

Welches Gemüse kann man zu Brühe verkochen? Jedes! Reste von Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Rüebli, Tomaten, Sellerie, Lauch, Peperoni, Kohl, Wirsing, Kartoffeln oder Pilzen. Auch die Blätter und Strünke von Gemüsesorten wie Blumenkohl, Brokkoli oder Kohlrabi und andere essbare Wild- und Küchenkräuter wie Liebstöckel, Schnittlauch, Petersilie, Majoran usw. So wird gleich noch mal ein Festessen draus bzw. eine leckere Brühe aus Gemüseresten.



Du brauchst:

  • Rüstabfälle, Strunk, Schalen usw.

  • Gefrierbeutel

  • Tiefkühler



So geht’s:

  • Egal ob Gemüse vom Raclette übrig bleibt oder sich einfach die Rüstabfälle türmen, sammle alles frisch in einem sauberen Gefrierbeutel im Eisfach. So bleibt es haltbar.

  • Wenn der Beutel voll ist, gib die gesammelten Gemüsereste in einen Kochtopf und fülle ihn mit Wasser auf, sodass alles gut bedeckt ist.

  • Bringe das Wasser zum Kochen und lasse es mindestens 30 Minuten lang köcheln.

  • Giesse die Brühe durch ein Sieb in ein sauberes Gefäss ab. Schon hast du die perfekte Grundlage für Suppen oder Saucen beim oder nach dem Weihnachtsessen.


Tipp: Gefrierbeutel nach Gebrauch einfach heiss auswaschen und wiederverwenden für die nächste Runde. Und die ausgekochten Gemüse-Überreste sind super für den Wurmkomposter, so haben die Würmli auch futterseelige Weihnachten.



28 Ansichten0 Kommentare
  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Schwarzer Kreis

#MoveTheDateSwitzerland ist unabhängig. Wir erhalten von den Menschen und Unternehmen, die wir vorstellen, kein Geld.