Mitgründer Gmüesgarte
Simon Weidmann, 33, Bern
Share

Krumme Rüebli und unförmige Kartoffeln: Selbst wenn sie perfekt schmecken, endet solches Gemüse heute meist als Biogas. Simon Weidmann wollte das nicht in den Kopf.

«Dieses Wochenende haben wir 400 Kilogramm Spargeln gerettet, die sonst im Biogas gelandet wären. Sie waren krumm, zu dünn, oder die Spitze war nicht mehr so perfekt, wie die Detailhändler das gerne hätten. Völlig absurd. Die Spargeln schmecken wunderbar. Unsere Kunden im Gmüesgarte-Laden sehen das ähnlich, und freuen sich auch über nicht ganz runde Tomaten und klein gewachsene Salatköpfe. Natürlich sind die 400 Kilo nur einen Tropfen auf den heissen Stein - alleine die Produzenten, die uns beliefern, bleiben jede Saison auf acht Tonnen Spargeln sitzen. Aber es ist doch schön, wenigstens einen kleinen Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung zu leisten.  

Gerettete Spargeln

Es war eine Doku, die mich auf das Problem aufmerksam gemacht hatte. Mit meiner Freundin schauten wir "Taste the Waste". Beide waren wir schockiert darüber, wie viele Lebensmittel im Abfall landen. Als wir daraufhin in die Ferien fuhren, notierten wir uns Ideen. Eineinhalb Jahre später eröffneten wir in Bern die Äss-Bar. Dort bieten wir Brot und andere Backwaren an, welche die Bäckereien am Vortag nicht verkaufen konnten und die sonst in der Biogasanlage landen würden. Der Gmüesgarte kam später und eher zufällig dazu. Im Lokal neben der Äss-Bar war ein Nagelstudio eingemietet. Das führte dazu, dass sich der Geruch nach Nagellack auch bei uns verbreitete. Als das Nagelstudio auszog, haben wir das Lokal kurzerhand selbst gemietet. Wir wussten noch gar nicht, was wir damit machen würden. Wir hatten zwei Ideen und entschieden uns am Ende für den Gmüesgarte. Hier verkaufen wir Produkte, welche die Bauern den Detailhändlern nicht verkaufen können, weil sie nicht exakt deren Standards entsprechen. Wobei unser Laden ja zeigt, wie absurd diese Standards sind - schliesslich sind die Produkte einwandfrei, und die Nachfrage ist gross. Neben dem Kundenkontakt ist auch der Austausch mit den Produzenten schön. Ich erinnere mich an einen Bauer aus dem Berner Seeland. Er ist um die 40, stämmig und kräftig, ein Bär von einem Mann. Wir kauften ihm 200 Kilogramm Zwiebeln ab, die zu klein waren. Er produziert jedes Jahr mehrere Tonnen Zwiebeln, die Menge war für ihn also völlig bedeutungslos. Dennoch sagte er, sichtlich gerührt: "Danke, dass ihr euch für das einsetzt, wofür wir täglich krampfen." Das gibt einem ein gutes Gefühl.»

Mehr zum Projekt:
https://xn--gmesgarte-r9a.ch/index.html

Share

Initiiert von:

Unterstützt von:

Impressum