Für eine buntere Welt

Wer bist du?

Ich bin Sean Pfister. Socken-Fanatiker, Designliebhaber mit einem Herz für Balkonpflanzen und einer der Gründer von DillySocks, zusammen mit meinen Freunden Claudio und Fabian.


Was bewegt ihr mit eurer Idee?

Mit meinem Team bin ich stets darum bemüht, so umweltbewusst und -schonend zu produzieren wie möglich. Unsere Socken bestehen aus Bio-Baumwolle und werden in einem Familienbetrieb in Portugal produziert. Die ganze Verpackung ist plastikfrei. Die

Aufhänger bestehen aus Holzabfällen und Enzymen. Genau wie die Säckchen aus Milchsäure sind sie kompostierbar. Für die Etiketten nutzen wir rezykliertes Papier. Und auch bei den Socken bleibt keine zurück: Restposten lassen wir in Zusammenarbeit mit einer integrativen Stiftung in süsse Stofftier-Sockenäffchen verwandeln. Aktuell beschäftigen wir uns damit, wie wir mit unserer Community noch mehr getragene Socken rezyklieren können und bauen dafür eine spannende Partnerschaft auf – stay tuned!


Wie ist die Idee entstanden?

Wir drei DillySocks sind als Freunde zusammen in Zürich aufgewachsen und kennen uns schon seit Ewigkeiten. Entstanden ist unsere Idee während eines gemeinsamen Kurztrips nach London im Jahr 2012. Inspiriert von den farbigen Eindrücken dieser Reise blieb die Vision, die Welt mit alltäglichen Accessoires farbiger zu machen. Diesen Gedanken verfolgen wir seit dem Start und kreieren auch heute, stetig ausgefallene Mode für die Füsse. Unsere einzigartigen Muster der Liebhaberstücke, inspiriert durch die Farben und Formen des Alltags, gestalten und entwerfen wir in der Schweiz – stilbewusst, modisch, und dabei farbenfroh und frech. Jedes Paar ist ein Statement für eine buntere Welt!


Eure Botschaft an andere Mover?

Ein jedes Leben ist zu vielfältig, um nur in schwarz und weiss zu denken. Machen wir die Welt gemeinsam farbiger!

Sean, Fabian & Claudio, Zürich

dillysocks.com

  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • Facebook - Schwarzer Kreis

#MoveTheDateSwitzerland ist unabhängig. Wir erhalten von den Menschen und Unternehmen, die wir vorstellen, kein Geld.