top of page

Carmen vom Repair Café St. Gallen: Reparieren in geselliger Runde

Ein Ort, an dem Kaputtes wieder ganz wird


Wer bist du?

Ich bin Carmen und habe das Repair Café St. Gallen gestartet. Das ist ein Ort, an dem wir ehrenamtlich und auf Spendenbasis kaputte Dinge reparieren. Den regelmässigen Betrieb mit wenigen Mitteln zu organisieren, erfordert viel Kreativität.


Repair Café St. Gallen, Teamfoto

Was bewegst du?

Im Repair Café St. Gallen kann man seine kaputten Gegenstände abgeben, prüfen und reparieren lassen. Das Angebot ist gratis und funktioniert auf freiwilliger Spendenbasis. Lediglich bestellte Ersatzteile werden nach Verbrauch berechnet. Wir versuchen beinahe alles zu reparieren, nur bei grossen Geräten wie einem Backofen oder Rasenmäher verweisen wir auf Fachbetriebe. Es passiert auch mal, dass wir etwas nicht retten können oder Ersatzteile unverhältnismässig teuer sind. Wir bieten dann an, Einzelnes auszubauen und für andere Reparaturen zu verwenden. Den Rest bringen wir zu einer Recyclingstelle.


Wann und wie ist deine Idee entstanden?

Das Repair Café St. Gallen begann als Projekt meines Arbeitgebers, dem Verein Es wird. Dort bin ich Geschäftsführerin und Projektleiterin und realisiere mit meinem Team allerlei interessante Ideen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen. Auf Social Media bin ich 2013 immer wieder über das Konzept Repair Café gestolpert und habe ich mich gefragt, wieso in der Ostschweiz niemand so etwas veranstaltet. In meiner Familie bringen wir fast alles wieder zum Laufen, das war schon immer so. Ich wünschte mir einen Ort, an dem solches Know-how weitergegeben wird. Deshalb habe ich schliesslich die ReparierBar Ostschweiz initiiert und Anfang 2014 mit zwei Kolleg:innen den ersten Anlass angeboten. Weitere folgten. Unser St. Galler Repair Café als feste Einrichtung kam schliesslich 2019 zustande. Im und Jahr 2020 konnten wir bereits knapp 150 Gegenstände reparieren, von Textilien über Staubsauger bis zu Druckern und Uhren.



Wie sieht dein Alltag aus?

Seit der Gründung des Repair Cafés St. Gallen war ich ehrenamtlich im Vorstand und betreue nun aktuell noch die Kommunikation. Die Reparaturen erledigen hier sowohl Fachleute als auch Menschen, die einfach ihrem Hobby nachgehen. Ich selbst helfe manchmal während Veranstaltungen beim Prüfen von Nähmaschinen oder als Puppendoktorin aus ;-).


Was kannst du blind und einhändig in Ordnung bringen?

Ich habe durch das Projekt wieder zu nähen begonnen und flicke auch meine Kleidung selbst.


Wann und wobei bist du einmal gescheitert?

Einen Raum zur Miete zu finden, den wir uns leisten können, stellte sich rund zweieinhalb Jahre lang als unmöglich heraus. Sowohl Organisationen als auch Betriebe hatten übrigen Raum stets bereits untervermietet und freie Flächen waren für unser Konzept schlicht unbezahlbar. Einen kleinen Arbeitsraum in der Zwischennutzung einer ehemaligen Primarschule haben wir dank eines Tipps aus meinem Netzwerk dann schliesslich doch gefunden.


Ein besonderer Glücksmoment aus deinem Alltag?

Am allerersten Repair Café der Ostschweiz brachte eine ältere Frau einen Teddybären, dem die Nase und ein Auge fehlten. Ich machte ihn wieder ganz, damit er zum 44. Geburtstag seines Besitzers mit diesem ein Wiedersehen feiern konnte. Solche Begegnungen motivieren sehr.


Übrigens: Das Repair Café St. Gallen ist nur eines von vielen in der Schweiz. Auf repair-cafe.ch sind zahlreiche andere Repair Cafés verzeichnet, sodass bestimmt jede:r eines in der Nähe findet.


Carmen, St. Gallen repair-cafe.ch

258 Ansichten

Comments


bottom of page