top of page

Hanna von Soeder: Seif dich ein

Wer bist du?

Ich bin Hanna Olzon Åkerström, Mitgründerin von Soeder. Von Beruf Architektin mit Leidenschaft für nachhaltige und zukunftsfähige Themen. Ich komme aus Schweden, bin Mutter und verheiratet mit Johan, meinem langjährigen Partner und Mitgründer von Soeder.


Was bewegt ihr mit eurem Produkt?

Wir entwickeln, produzieren und vertreiben Naturkosmetikprodukte. Wir wollen qualitativ gute Ware produzieren, die man wirklich braucht. Dabei versuchen wir, immer besser zu werden und unseren Einfluss auf die Umwelt stetig zu verkleinern. Viele Unternehmen, wie zum Beispiel Hotels oder Restaurants, schwören mittlerweile auf unsere Naturprodukte aus der Seifenfabrik in Zürich.



Wie ist die Idee entstanden?

Soeder entstand im ersten Jahr der Beziehung mit Johan. Wir sind beide unternehmerisch und kreativ veranlagt. Anfangs haben wir viele Stunden mit Spinnereien und Start-up-Ideen verbracht. Der Name Soeder stand schon früh fest aber die Geschäftsidee entwickelte sich erst so richtig, als wir für ein paar Jahre aufs Land gezogen sind und plötzlich viel Zeit hatten. Uns beiden ist die Kombination von zukunftsweisender Herstellung und schlichtem Design wichtig. Das hat uns direkt verbunden. Der Wunsch war dabei schon immer, die ganze Produktionskette selber zu regeln. Die ersten Prototypen vieler Produkte haben wir selber hergestellt. Am Anfang war das Konzept von Soeder auch noch breiter, erst im zweiten Jahr haben wir unsere Richtung gefunden: Als erstes eigenes Produktionsprojekt haben wir Naturseifen hergestellt. Das hat sich als genau richtig erwiesen und bereitet uns bis heute viel Freude.




Eure Botschaft an andere Mover?

Re-use, re-use, re-use: Wir glauben, dass Nachhaltigkeit nicht nur in der Produktion und im Prozess sondern auch in der Nutzung und in der Langlebigkeit wohnt. Alles was heute produziert wird, sollte eine lange Lebensdauer haben, sonst macht es wenig Sinn. Hier müssen wir umdenken und uns nicht kurzlebigen Trends hingeben. Eine Seife ist natürlich nicht langlebig, die Flasche dafür schon. Deshalb sagen wir: re-use, re-use, re-use. Zusätzlich möchten wir für einen bewussten Umgang mit unserer Haut sowie der Natur motivieren – Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen sind eine super einfache Möglichkeit, um dies zu erreichen.


Hanna, Johan und Kalle, Zürich

627 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page