top of page

Nora von Walk-in Closet Schweiz: Doppelt verliebt beim Kleidertauschen

Kleidertausch-Events und Online-Angebot


Wer bist du?

Ich bin Nora von Walk-in Closet. Mit meinem Team und vielen Freiwilligen organisieren wir Kleidertauschbörsen in der ganzen Schweiz. Es liegt mir, mich mit viel Empathie in andere hineinzuversetzen. Besonders, wenn es darum geht, sie für eine gute Sache zu gewinnen, bin ich sehr engagiert und damit meist erfolgreich.



Was bewegst du?

Walk-in Closet Schweiz bietet einen Weg in einen zukunftsweisenden Fashion-Konsum. An mittlerweile 25 verschiedenen Standorten in der ganzen Schweiz organisieren unsere freiwilligen Standortverantwortlichen Walk-in Closet Kleidertauschbörsen. Bei unseren Veranstaltungen werden Kleider getauscht statt neu gekauft. Das geht so: Am Anfang steht das Ausmisten des eigenen Kleiderschranks. Dann kommt man mit maximal zehn gut erhaltenen und sauberen Kleidungsstücken zum Tausch-Event und schon kann es losgehen. Jetzt heisst es: verlieben und neue Lieblingsstücke finden und wiederum maximal zehn Kleidungsstücke von anderen mit nach Hause nehmen.


Das Kleidertauschen geht bei Walk-in Closet auch ganz bequem vom Sofa aus, unabhängig von Ort und Zeit – dank unserem Tauschshop, der einzigartigen Online Kleidertauschbörse. Schau vorbei und lass dich von unseren Tauschoutfits inspirieren.


Ausserdem teilen wir auf unserer Website jede Menge coole Tipps und Tricks, wie man seine Kleider pflegen, teilen oder upcyclen kann, den eigenen Schrank ausmistet oder neue Teile schon beim Kauf mit Köpfchen auswählt.



Wann und wie ist die Idee entstanden?

Während meines Studiums der Soziokulturellen Animation in Luzern lernte ich Jenny Perez kennen, die Gründerin von Walk-in Closet. Das war 2012 und das Ganze damals noch ein Studierenden-Projekt. Ich war sofort Feuer und Flamme und wollte auch eine Kleidertauschbörse auf die Beine stellen. So kam es, dass ich mit einer Freundin noch im selben Jahr den ersten Walk-in Closet Zürich organisierte. Seitdem ist viel passiert: Aus dem Ehrenamt wurden über die Jahre mehrere bezahlte Teilzeitstellen, die wir dank der Unterstützung von Stiftungen und durch unsere Gönnerschaften finanzieren können. Ich selbst arbeite mittlerweile 40 % für Walk-in Closet Schweiz. Aus dem kleinen Team wurde bald ein grosses und es kommen jährlich mehr engagierte Helfer und Angebote dazu.


Es hat mich persönlich immer besonders motiviert, dass Tauschen nicht nur Spass macht, sondern auch viel bewirken kann. Was und wie ich kaufe, formt die Modewelt von morgen – und ich wünsche mir eine mit einer guten Zukunft. Secondhand ist meine erste Wahl. Dafür möchte ich auch andere begeistern und habe das Gefühl, mit Walk-in Closet in kleinen Schritten eine positive Veränderung bewirken zu können.


Walk-in Closet Schweiz, Kleidertausch

Wie sieht dein Alltag aus?

Mein Arbeitstag ist geprägt von Organisatorischem. Ich kümmere mich um die Website, recherchiere, vernetze uns mit anderen Organisationen in diesem Bereich, plane Social Media Content oder bereite Workshops vor. Dazwischen bin ich ständig im Austausch mit unseren Freiwilligen und der Community. Dieses persönliche Miteinander mag ich auch besonders gerne an unseren Veranstaltungen vor Ort. Aktuell arbeiten wir auch viel mit freiwilligen Models aus unserer Community zusammen. Unser sehr interdisziplinäres Team inspiriert und bereichert mich immer wieder aufs Neue.


Wann und wobei bist du einmal gescheitert?

Immer mal wieder finde ich mich frustriert und gescheitert wieder. Auch das gehört zum Alltag dazu. Meine persönliche Knacknuss sind Zahlen, die bringen mich gerne in Schwierigkeiten. Aber da hole ich mir einfach super Unterstützung.


Deine Botschaft an andere Gründer?

Ohne die vielen Freiwilligen könnten wir niemals so viele Menschen mit unserem Anliegen erreichen. Ein engagiertes Team ist das Wichtigste! :)


Nora, Zürich

367 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page